Saisonrückblick 2010

Killabees

Killa Bees walking on air

Mit ihrem Tanz zu „Walkin’ on Air“ von Kerli standen bei den vier Turnieren der Saison 2010 acht junge Damen auf der Tanzfläche, die das Publikum mitrissen und mit ihrer Präsenz und Synchronität überzeugten. Zum Ende der spannenden Saison wurde die dazu notwendige Arbeit belohnt. Die „Killa Bees“ der Jazz- und Moderndance-Abteilung schlossen die Saison mit den Plätzen 2-3-3-3 als Tabellendritte ab und freuten sich demzufolge sehr über ihren Platz in der Relegation.

KillabeesUnd der Tag der Relegation kam schon sehr bald: Austragungsort war Erkelenz. Elf Teams traten an und tanzten um den Aufstieg in die Verbandsliga in einer Halle mit gefühlten 40 Grad. Die Deutsche Fußball Elf steht im Viertelfinale gegen Argentinien. Die Zuschauer sind rar gesät. Eine Wertungsrichterin sitzt in Köln fest, die Bahn fällt aus. Da war das Chaos perfekt. Doch all diesen Voraussetzungen wurde getrotzt. Kurz entschlossen setzten sich einfach die Teilnehmerinnen auf die Publikumsränge und sorgten für eine gute Stimmung. Ein fachkundiges Publikum wäre kaum besser gewesen. Auch waren die einen oder anderen Mannschaften mit Radio und Fernseher ausgestattet, so dass jedes Tor gebührend mitgefeiert wurde. Auch die „Killa Bees“ ließen sich von den etwas unnormalen Turnierumständen nicht entmutigen und hatten – wie immer – ihre gute Laune im Gepäck.

Die erste Runde wurde getanzt. Das erste Tor fiel. Die Temperatur in der Halle stieg weiter. Nach der Pause war die erste Runde überstanden und für die „Killa Bees“ ging es, gemeinsam mit 7 anderen Mannschaften in die von allen gefürchtete Zwischenrunde. Als auch in dieser Runde die eine oder andere Schweißperle auf der Fläche zurück gelassen wurde, war es vollbracht. Das Endergebnis stand fest. Zur Freude aller beteiligten Mannschaften musste keine Endrunde mehr getanzt werden. Auch wenn dies zur allgemeinen Verwirrung sorgte, folgten alle Mannschaften der Bitte des Turnierleiters Karl Sträter, zur Siegerehrung auf die Fläche zu kommen.

KillabeesDann wurde es noch einmal spannend. Da noch 8 Mannschaften übrig waren, alle jedoch wussten, dass es nur 7 Plätze in den Verbandsligen zu vergeben gab, stieg die Spannung mehr und mehr. Jeder wollte natürlich zu denen gehören, die in der Saison 2011 in der Verbandsliga starten dürfen. Nachdem bereits einige Plätze vergeben waren, hieß es dann plötzlich: „Und freuen dürfen sich jetzt auch die schwarz-gelben da oben!“ Gemeint waren natürlich die „Killa Bees“. Schwarz-gelb – Bienen – Killa Bees! Kurze Stille. Dann ein lautes Gekreische auf Grund der großen Freude über den so sehr erhofften Aufstieg! Und dann auch noch das: es war nicht nur der Aufstieg, über den sich die „Killa Bees“ freuen durften, es war auch noch ein Aufstieg mit einem unglaublichen 1. Platz! Der Tag war gerettet und der Freudentaumel der „Killa Bees“ war natürlich nicht mehr aufzuhalten. Verbandsliga! Das klingt toll und ist toll. Warum sollten sie da aufhören zu feiern?! Hinzu kam natürlich auch der Sieg der National Mannschaft. Also 2 Siege, eine Party!

Für die Saison 2010 hatten sich die „Killa Bees“ völlig neu zusammen gefunden und vorher noch nie in dieser Konstellation zusammen auf der Fläche gestanden. Nachdem die Mannschaft letzte Saison eine Pause eingelegt hatte, musste sie dieses Jahr wieder in der niedrigsten Liga des Jazz- und Modern Dance in NRW starten. Auch – oder gerade – deswegen ist die Platzierung ein besonderer Erflog für die Mannschaft. Trainerin Sabine Lindlar freut sich: „Wir hatten auf eine tolle Saison gehofft, doch dass es am Ende sogar für die Relegation und einen Aufstieg in die Verbandsliga reicht, hätten wir alle nicht gedacht.“