Saisonrückblick 2011

Killabees

Eine Saison, die es in sich hatte…

Nachdem wir die Saison 2010 nach fünf aufregenden Turnieren in stickigen und überhitzten Sporthallen mehr als gut überstanden hatten, uns immer noch über den Aufstieg in die Verbandsliga des Jazz- und Moderndance in NRW freuten und wir tolle neue Tänzerinnen hinzugewonnen hatten, machten wir uns bereits nach den Sommerferien Gedanken über eine neue Musik für die kommende Saison. Musik und Kostüme waren schließlich schnell gefunden und so konnte es also endlich los gehen!
Auf Grund von Krankheit und anderen Projekten war es aber mittlerweile schon November, als wir voller Vorfreude mit der Choreographie zu „Fix you“ von Coldplay beginnen konnten.

Die Anfänge des neuen Turniertanzes wurden allerdings immer wieder durch die Proben für das Schauturnen sowie den Silvesterball unterbrochen. Zwei Tage vor dem Schauturnen dann der erste verletzungsbedingte Ausfall: Bänderriss im Knie! Dieser
zog dann leider ein Aussetzten bis zum Saisonbeginn mit sich.

Als dieser erste Schock dann langsam überwunden war, wir das Schauturnen und den Silvesterball gut hinter uns gebracht hatten, stand fest: alle übriggebliebenen zehn Tänzerinnen „mussten“ tanzen und durften nicht mehr ausfallen. So starteten wir dann
im neuen Jahr noch einmal so richtig durch, denn bis zum ersten Turnier waren es jetzt nur noch fünf Wochen…. Damit brachen intensivste Trainingsphasen an. Dreimal die Woche unser reguläres zweistündige Training. Hinzu kam das ein oder andere Wochenendtraining. Wir wollten allen zeigen, dass wir im vergangenen Jahr nicht umsonst in die Verbandsliga aufgestiegen sind – und blamieren wollten wir uns schon
gar nicht!

Dann standen aber noch diverse Urlaube einzelner Tänzerinnen auf dem Plan und auch Weisheitszähne mussten kurzer Hand noch ihren Besitzer verlassen. Aber das sollte noch nicht alles gewesen sein. Als eine Woche vor Saisonbegin soweit alles fertig war und es nur noch darum ging in Kleinstarbeit alles zu „putzen“, musste Hals über Kopf der komplette Tanz von zehn auf neun Tänzerinnen umgestellt werden, denn die nächste Knieverletzung hatte auch vor der zweiten Killa Bee nicht Halt gemacht. Von nun an hieß es also: Neues Spiel – neues Glück! So wurden noch einmal alle Kräfte zusammen genommen und in umgestellter Formation trainiert, um auch aus dieser Situation das Beste herauszuholen.

So rückte schließlich der Tag des ersten Turniers in Eitorf näher und näher. Die üblichen letzten organisatorischen Dinge gingen los: wer kann fahren, wer bringt was zu essen mit, haben alle ihre Wimpern gekauft…. Als dies dann alles geklärt war, Kostüme, Eintanz-klamotten, Riemchen und genügend Essen und Trinken eingepackt war, konnte es endlich los gehen! Auf nach Eitorf!!!

Nach diesem, eher etwas unglimpflichem Start in die Saison, war es nun unser Ziel, den im Jahr zuvor erkämpften Aufstieg in die Verbandsliga zu festigen und uns im Mittelfeld der neuen Liga zu halten, um nicht wieder direkt abzusteigen. Mehr wollten wir erstmal gar nicht. 😉

KillabeesUnd dann standen sie da – neun Tänzerinnen, zwei Knieinvaliden und eine Trainerin. Alle voller Erwartung, was die neue Liga mit sich bringen würde. Endlich ging das Turnier los und alle Mannschaften konnten zeigen, was sie im vergangenen Jahr erarbeitet hatten und zudem ihren Kampfgeist unter Beweis stellen. „Man sind die gut!“, „Die sind viel besser als wir!“, „Da können wir nie mithalten!“ … waren die ersten Gedanken, die uns nach der Vorrunde in den Kopf kamen. Dann das erste Zwischenergebnis: eine Zwischenrunde mit acht Mannschaften. Und wir Killa Bees waren mit dabei! Auch nach dieser Runde waren wir uns nicht sicher, ob es für die Endrunde reichte. Dann das zweite Zwischenergebnis: eine Endrunde mit nur vier Mannschaften. Und wir Killa Bees waren auch hier wieder mit dabei! Unglaublich! Das hieß, wir hatten zumindest schon mal den vierten Platz sicher! Das war mehr, als wir uns zu Beginn überhaupt erhofft hatten. Es war eine tolle Endrunde – vor allem aber eine furchtbar knappe! Jetzt hieß es zittern und Händchenhalten für die offene Wertung! Mit einer Wertung von 1-1-2-3-3 stand fest: Der erste Platz ging nach Bonn an die Killa Bees!!! Es war ein unglaubliches und unbeschreibliches Gefühl – aber wir haben es enorm genossen und so knallten natürlich noch vor der Siegerehrung die ersten Sektkorken! Killa Bees = ERSTER Platz! Was eine Belohnung für all die Arbeit, die Anstrengungen und die Ausfälle – und für eine wunderbare und zu Tränen rührende Choreographie!

Mit diesem, für uns völlig unbekannten Gefühl, konnten wir erstmals nachempfinden, wie sich eine Mannschaft fühlen musste, die nach einem Turniersieg das erste Mal wieder im Training stand. Für alle ein ungewohntes, aber dennoch tolles Gefühl. Aber auf diesem Erfolg wollten wir uns natürlich nicht ausruhen. Denn die nächsten zwei Turniere standen mit jeweils zwei Wochen Abstand schon wieder vor der Tür.

So wurde weiter „geputzt“ und wieder von neun auf zehn Tänzerinnen umgestellt. Der Kampfgeist wurde von Training zu Training größer, denn wir hatten nun gemerkt, dass wir zu Recht in der Verbandsliga an den Start gehen durften und das wollten wir natürlich auch weiter unter Beweis stellen.

KillabeesZum zweiten Turnier wurden die Karten neu gemischt und auch in der Liga tat sich etwas. Die zuvor Letzten, schafften beispielsweise den Sprung auf den 5. Platz. Wir hofften natürlich, unseren Platz an der Tabellenspitze zu verteidigen und weiter auszubauen. Gesagt, getan. Wir ertanzten uns sogar eineweitere 1 in der offenen Wertung 1-1-1-2-3. Und so gehörte die Tabellenspitze weiter uns Killa Bees!

Dann das dritte und vorerst letzte Turnier vor einer knapp dreimonatigen Pause. Unser Ehrgeiz war mittlerweile so groß geworden, dass wir am liebsten den Sack zu gemacht hätten, um mit einem weiteren ersten Platz vorzeitig den Aufstieg in die Oberliga perfekt zu machen. Aber es sollte weiter spannend bleiben. So schafften wir mit einer wunderschön getanzten Endrunde „nur“ den zweiten Platz und mussten für diesen Tag unseren ersten Platz an unsere direkten Verfolger aus Brühl abgeben, die zuvor zweimal knapp hinter uns gelegen hatten. In der Gesamtwertung behielten wir jedoch den ersten Platz!

Nun ging es noch einmal darum, jeden noch so kleinen Fehler auszuräumen, um auf
dem letzten Turnier bei unseren Verfolgern aus Brühl, die nun sogar Heimvorteil genossen, in allen Runden selbstsicher auf die Fläche zu gehen und den anderen und vor allem den Wertungsrichtern zu zeigen, dass an uns keiner vorbeikommen sollte!

Killabees

Die Aufregung und der Kampfgeist waren so groß wie nie zuvor, denn es ging um alles – um den direkten Aufstieg in die Oberliga. Und so wurden alle Freunde, Verwandte und Bekannte animiert, mit nach Brühl zu kommen, um uns in der Höhle des Löwen lauthals zu unterstützen. Und genau so war es dann auch! Nachdem es nach einem langen Jungendverbandsligaturnier für uns endlich los ging, durften wir schließlich das Turnier mit unserem Tanz eröffnen. Und so hieß es wieder „Go Killa Bees go!“ und die gesamte Halle tobte! Es war unglaublich zu hören, wie viele Fans uns unterstützten, anfeuerten und mit uns mitfühlten. Vorrunde – Zwischenrunde – Endrunde. Alles erfolgreich gemeistert! Zudem haben es die zehn tanzenden Killa Bees auf der Fläche zum wiederholten Male geschafft, viele andere zu Tränen zu rühren! Es war einfach nur schön!  Zum Abschluss

hieß es dann noch ein (hoffentlich) letztes Mal zittern. Die offene Wertung stand an und da wir auch in der Endrunde als erste auf die Fläche durften, war es auch unsere Wertung, die zuerst gezeigt wurde: 2-1-1-1-2! Ein eindeutiger erster Platz und somit der Direktaufstieg in die Oberliga, lautete das Ergebnis!!! Unsere Freude war nicht mehr
zu halten und so bekamen wir gar nicht mehr mit, wie die restlichen Platzierungen ausgegangen sind…. In dem Moment war uns einfach alles andere egal. Wir freuten uns, es geschafft zu haben, alle anderen neun Mannschaften souverän hinter uns zu lassen und in der Saison 2012 in der Oberliga starten zu dürfen!!!

Killabees

Zur Krönung dieser durchaus erfolgreichen Saison durften einige Mädels der Killa Bees sogar im Finale von Let´s Dance tanzen. Dort unterstützten wir Moritz A. Sachs und Melissa Ortiz-Gomez in ihrem Freestyle zu einem Queenmedley. In dem von Moritz´ Lebensgefährtin und unserer tollen Trainerin Sabine – unserer Bine – choreographierten Background konnten wir uns in rockigen Outfits im Luftgitarre spielen erproben und hatte eine Menge Spaß dabei!

Keine von uns hätte zu Beginn der Saison auch nur zu träumen gewagt, dass wir erneut eine so tolle und vor allem erfolgreiche Saison haben könnten. Umso toller ist dieses Ergebnis!!!